Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


pflege_des_lebensprinzips

Buch 3: Pflege des Lebensprinzips

Buch 3 aus Nan Hua Zhen Jing - „Das wahre Buch vom südlichen Blütenland“ von Dschuang Dsi (Zhuangzi). Dieses Kapitel ist sehr kurz und wirkt nicht nur verstümmelt. Teile, die vermutlich hier her gehören sind in den Kapitel 24 und 32 FIXME zu finden, welche allgemein als Fragment-Sammel-Kapitel gelten.

Auflistung der Abschnitte

  1. Der Koch
  2. Des Himmels Fügung

Einzelne Abschnitte

Stilles Bescheiden

Wie pflegen wir unser Leben, nach was Streben wir?

Unser Leben ist endlich; das Wissen ist unendlich. Mit dem Endlichen etwas Unendlichem nachzugehen, ist gefährlich. Darum bringt man sich nur in Gefahr, wenn man sein Selbst einsetzt, um die Erkenntnis zu erreichen. (Zhuangzi) - Übersetzung von Richard Wilhelm

Für einen progressiven westlichen Geist mutet diese Beschneidung deprimierend, geradezu christlich an, der Erkenntnis zu entsagen. Doch wie schon in der Geschichte vom Maschinenherz FIXME geht es nicht um die Ablehnung, sondern um die Angemessenheit der Bestrebungen und die Angemessenheit unserer Reaktion auf den Erfolg und den Misserfolg in diesen Bestrebungen.

Follow the middle; go by what is constant, and you can stay in one piece, keep yourself alive, look after your parents, and live out your years.Zhuangzi - Übersetzung von Burton Watson

  • Eltern, Familie oder Eingeweide?

Der Tod des Laotse

Laozi ist gestorben, Tsin Shi will sein Beileid bezeugen und muss feststellen, dass die Lehren Laozis auf die Hinterbliebenen und Jünger nicht so gewirkt haben, wie Laozi es sich gewünscht hatte.

Als ich vorhin hineinging, um zu klagen, da beweinten ihn die Alten, als weinten sie um einen Sohn, und die Jungen weinten, als weinten sie um eine Mutter.
Um sie so fest an sich zu binden, muss er Worte gesprochen haben, die er nicht hätte sprechen sollen, und Tränen geweint haben, die er nicht hätte weinen sollen.
Das ist aber ein Abweichen von der himmlischen Natur, das nur die menschlichen Gefühlserregungen vermehrt, so dass man die anvertrauten Gaben vergisst. Dschuang Dsi (Zhuangzi) - Übersetzung von Richard Wilhelm

Wilhelm geht auf die Enttäuschung von Tsin Shi über Laozis nur dezent ein, Merton findet drastischere Worte:

„In the beginning,“ said Chin Shih, „I thought
He was the greatest of men.
No longer! When I came to mourn
I found old men lamenting him as a son,
Young men sobbing as though for their mother.
How did he bind them to himself to tight, if not
By words he should never have said
And tears he should never have wept. Dschuang Dsi (Zhuangzi) - Übersetzung von Thomas Merton, “The Way of Chuang Tzu„ (New Directions, 1965), S. 56

pflege_des_lebensprinzips.txt · Zuletzt geändert: 2011/07/20 23:02 von hkolbe